Donnerstag, 7. Mai 2009

Zur späten Stund

Aus Langeweile schlug ich mein Tagebuch auf, nahm meinen Füller in die Hand und ließ die Gedanken aufs Papier tropfen. Keine Ahnung warum ich nun plötzlich so melancholisch bin.
Ich möchte mit dir rausgehn, die Welt entdecken.
Egal bei welchem Wetter.
Einfach nur raus, raus aus dem Alltag.
Mit dir auf einer Wiese liegen und verloren sein.
Die Zeit soll still stehn, nichts soll sich regen.
Die Welt soll sich nur um uns drehen. Meine Welt dreht sich schon lange nur um dich. Du bist meine Sonne.
Plötzlich. Irgendetwas verändert sich.
Szenenwechsel.
Starr sitzen wir da. All die Romantik scheint verflogen, ja selbst die Erde beginnt wieder normal zu kreisen. Schluß, vorbei mit der Gedankenreise.
Schnell springe ich auf.
Zeter und schreie und tobe wie wild.
Will zurück auf die Wiese. Verloren sein in der Zeit.
Nur du und ich!
Still und leise flüsternd: Ich liebe dich.
Wir schließen die Augen, sehen uns trotzdem. Nehmen die Hand um einander nicht zu verlieren.
Erst da wird mir klar: Wir kennen keinen Alltag. Jeder Tag auf dieser Wiese ist ein neuer Tag auf unserer Umlaufbahn.

Hm. Keine ahnung was mir diese Zeilen jetzt sagen solln. Die kamen einfach so.Naja.

Kommentare:

Fee hat gesagt…

Es ist sehr romantisch, das auf jeden Fall... Aber was es dir sagen soll, weiß ich nicht.

Cinderella hat gesagt…

ich habe dich getaggt;)

Necati Öziri hat gesagt…

Hi,
lustig das du sagst, die kamen einfach so...und ich glaub, es stimmt, manchmal muss am Ende nichts rauskommen. Der Akt des Schreibens selbst reicht oft...
LG

http://schreibsturm.blogspot.com/