Samstag, 16. Juli 2011

Vegetarierin

Ich liebe Tiere. Ich bin mir auch vollkommen darüber bewusst, dass die kleinen niedlichen Schweinchen und Hasis und Kälbchen irgendwann in einem Schlachthaus landen und dann wohlmöglich auf meinem Teller liegen.

Doch seit einiger Zeit interessiere ich mich immer mehr für den Vegetarismus. Ich habe Bücher gelesen (z.b. "Tiere essen" von Jonathan Safran Foer) und es hat mich ehrlich gesagt schockiert. Klar, wollen die Konzerne Gewinn machen, aber können sie nicht wenigstens darauf achten, dass es den Tieren gut geht? Dass es ihnen ermöglicht wird, ein glückliches Leben zu führen, wenn sie schon dazu bestimmt sind für uns auf dem Teller zu landen?! Warum werden Tiere mit Antibiotiker vollgestopft, damit sie nicht krank werden?! Selbst wenn noch nichtmal Anzeichen einer Krankheit bestehen.
Ein krankes Tier, stirbt schneller und auch früher und erreicht somit nicht das Schlachtgewicht. Aber an den Menschen denkt niemand. Ich will gar nicht wissen, wieviele Medikamente ich schon eingenommen habe, durch meinen Fleischkonsum.

Wenn Messis Tiere horten, kommt nach einiger Zeit immer das Ordnungsamt oder das Veterinärsamt und nimmt diesen Leuten ihre Tiere weg, da sie sie quälen. Andererseits wird zugelassen, dass Hühner noch nicht einmal eine Din A4 Seite Platz in den Massentierhaltungen bekommen. Tiere bekommen in diesen Schlachthäusern nicht einmal in ihrem Leben die Sonne zu sehen. Sie werden stattdessen auf engstem Raum zusammengepfercht und hacken einander die Augen aus, aus Angst und Schmerz.
Aber wer definiert Schmerz? Wie kann der Mensch glauben, das Tiere Schmerz empfinden können. Es sind immerhin nur Tiere.
Was macht eigentlich den Unterschied zwischen Mensch und Tier aus?
Tausende Tiere werden dort auf engstem Raum gehalten, nur damit wir in den Discounter gehen können und möglichst wenig Geld für unser Fleisch bezahlen müssen.
Wie kann ich mich als Tierlieb bezeichnen, wenn auch ich gerne mal ein Schnitzel von Lidl brate, ohne mir vorher Gedanken zu machen, wo dieses Schwein herkommt und ob es jemals die Sonne gesehen hat.

Ich muss zugeben mir schmeckt Fleisch wirklich und ich denke ich war bisher einfach zu faul, um wirklich auf vegetarische Kost umzusteigen. Vielleicht liegt es auch ein bisschen daran, dass ich nicht als die komisch Fleischlose abgestempelt werden will.
Aber wenn man dann solche Artikel liest, möchte man dann nicht automatisch vegetarisch leben?
Ich denke, jeder sollte sich klar machen, dass wenn man Fleisch isst, dieses Fleisch irgendwoher kommt und das es nicht aus glücklichen Zuchtbetrieben stammt.

Ich weiß nicht, ob ich vegetarisch leben könnte, da mir Fleisch sehr gut schmeckt und ich es bisher gut ausblenden konnte, woher mein Fleisch eigentlich kommt. Und auch ich lieber zu dem billigem Fleisch gegriffen habe.Nur dies stellt mich vor ein Problem, bin ich bereit, dass meine Mama ein Extragericht kocht? Bin ich bereit, dass die Mutter meines Freundes ein ein Extragericht kocht.

Aber wenn man sowas liest, wird man schon zum Nachdenken angeregt. Auch ich werde mein Fleischkonsum überdenken und sogar versuchen ihn zurückzufahren. Das ich dann irgendwann sogar gänzlich ohne fleisch leben werde.

Kommentare:

Ninette hat gesagt…

Ich hab die Erfahrung gemacht, dass meist niemand extra kochen muss, wenn ein Vegetarier mit am Tisch sitzt - bei vielen Sachen lässt man dann die Wurst oder das Schnitzel einfach weg. :) (Meine Eltern z.B. essen Fleisch, wenn ich zu Besuch bin, muss da in der Regel keine große Änderung am Essensplan gemacht werden.)
Ansonsten - probier doch einfach mal eine vegetarische Phase aus. Zum Beispiel eine Woche oder einen Monat ohne Fleisch. Ich hab eine vegane Woche eingeschoben und festgstellt, dass ich gut so leben kann - seitdem ist meine Ernährung weitestgehend vegan :)

Thalia hat gesagt…

Ich liebe es auch Fleisch zu essen, doch in letzter Zeit kommen mir immer mehr Zweifel auf, wie gut unser Fleisch wirklich ist. Es ekelt mich total, wenn ich höre, dass die Tiere Antibiotika verabreicht bekommen, obwohl sie noch gar nicht krank sind. Ich denke Fleischkonsum ist okay, aber nur wenn man es nicht übertreibt und vielleicht Fleisch von glücklichen Tieren wählt, wie z.B. Bio-Fleisch. Ich hoffe, Du kannst dein Umfeld davon überzeugen auf einen gerechteren Umgang mit Fleischkonsum umzusteigen. Ich selbst versuche es auch, bin aber noch nicht sehr weit gekommen.

Liebe Grüße

Thalia